Skip to content Skip to footer

AUDIO VORTRAG 1 AUDIO VORTRAG 2

 

Altbewährte Entspannungstechniken gegen körperlichen und psychischen Stress

Entspannung hat der moderne Mensch nötig, das ist unbestritten. Stress, Hektik und daraus resultierende körperliche u. seelische Verspannungen haben in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich stark zugenommen. Obwohl insgesamt gesehen die Arbeitszeit verringert wurde, sind die Menschen durch Familie, Freizeitbeschäftigung und sonstige Aktivitäten, sowie einseitige körperliche Belastungen nicht weniger eingespannt.

Dementsprechend gibt es auch eine ganze Reihe von Angeboten für Stressabbau. Viele dieser Entspannungsmethoden sind sicher zu empfehlen und tun dem Körper als auch der Psyche gut. Es gibt aber leider eine ganze Reihe von sogenannten Anti-Stress-Programmen, die nicht dem standhalten, was sie versprechen. Im Supermarkt der Esoterik und des „New Age“ ist alles auf einen Haufen: Magie, östliche Religion, Aberglaube, Pseudowissenschaft, Scharlatanerie..

Viele Entspannungstechniken sind nicht nur auf rein körperlicher Ebene, wie Physikalische Therapie, Sport und Bewegung, beschränkt, sondern beeinflussen auch den psychischen und geistigen Bereich des Menschen. Solche „ganzheitlichen“ Entspannungstechniken wie Yoga, Qi-Gong, TM. Autogenes Training, Hypnose usw. beeinträchtigen das ganze Leben eines Menschen und führen häufig zu starken, schwer zu beseitigenden Nebenwirkungen. Dies liegt daran, dass die meisten ganzheitlichen Entspannungstechniken einen religiösen und pseudowissenschaftlichen Hintergrund haben, der dem Menschen in die Abhängigkeit, psychischen Störungen bis hin zu körperlichen Krankheiten führt.

Echten Frieden, innere Ruhe und Ausgeglichenheit für die Bewältigung des Alltags und darüber hinaus Grundlage für ein sinnvolles, wertvolles Leben, finden Sie in der vertrauensvollen Hinwendung zu Jesus Christus und seinem Wort:

Stellt euch unter meine Leitung und lernt bei mir; dann findet euer Leben Erfüllung“ ( Matth. 11,29).

Diese und andere Aussagen Jesu und seines Wortes kennen- und verstehen zu lernen, sowie die Hintergründe und Gefahren sog. Ganzheitlicher Entspannungstechniken aufzuzeigen, ist Inhalt und Zweck diese Vortrages.

 

VORTRAG: LEBEN IM ALLTAGSSTRESS:

in diesem Vortrag möchte ich einige ganz einfache , aber wirkungsvolle natürliche Lebensregeln aufzeigen, die ihnen helfen können sich körperlich und psychisch zu entspanne, ohne dafür ein Vermögen für irgendwelche Anti-Stressprogramme ein Vermögen ausgeben zu müssen.

Zunächst stellt sich mal die Frage: Entspannung wozu? In unserer hektischen, schnelllebigen und leistungsorientierten Welt schein diese Frag schon fast überflüssig. Trotzdem möchte ich auf einige wichtige Bereiche unseres Lebens hinweisen, die uns in die Situation bringen, in der wir Entspannung unbedingt benötigen, wenn wir nicht krank werden wollen.

1. Der Bereich der persönlichen Entwicklung: jeder von uns hat seine eigene Persönlichkeitsstruktur: zwischen den Polen introvertiert oder extrovertiert. Jeder hat seine eigene Vergangenheit, die ihn mehr oder weniger beschäftigt: der eine kommt locker über manche negativen Erfahrungen der Vergangenheit hinweg, der andere tut sich schwerer, wieder ein dritter kommt über manche Dinge, die in seinem Leben geschehen  sind, nicht hinweg und lebt in ständiger innerer Unruhe und Spannung bis hin zu Verbitterung, Ärger und Zorn über das vergangene Leben, die sehr schnell zu Stress führen können.

Hinter den ganz persönlichen Faktoren der eigenen Vergangenheit, die Stress verursachen können, kommt noch der Zeitgeist. Keine Generation vor uns hat einen solchen Wandel in vielen Bereichen des Lebens erfahren, wie gerade die unsere: Abwendung vom Alten, Bewährten, Hinwendung zum Neuen, Unbekannten.
Alte Werte werden oft abgelehnt, und Neues wird ohne kritisches Hinterfragen angenommen. Fit for fun, das Leben genießen, etwas Erleben  wollen stehen oft im Vordergrund. Das allerdings kann dazu führen, dass man von einem Erlebnis ins andere rutscht und sich wundert, wenn man dabei mehr Stress, als echte Freude und Befriedigung des Lebens erfährt. Im Zeitalter der praktische unbegrenzten Möglichkeiten zu leben ist Vorrecht und Kreuz zugleich. Nie zuvor hat sich uns in unserer westlichen Welt ein solches Spektrum von Angeboten eröffnet wie heute. Aber auch nie zuvor hat sich unser Leben in einem solchen Tempo abgespielt. Atemlos versuchen wir, Schritt zu halten – und stoßen allzu oft schmerzlich an unsere Grenzen.

2. Der Bereich der beruflichen Forderungen: die Arbeitswelt fordert immer mehr von uns: an Leistung, Kompetenz und Dynamik: nicht jeder ist den Anforderungen, die an ihn gestellt werden, gewachsen. Orientierungslosigkeit, Unsicherheit, Hoffnungslosigkeit, das Tempo unserer Zeit, die Geschäftigkeit, der Zeitdruck, die Erwartungen, die man an sich selbst stellt oder die andere von einem abverlangen, sind schwer oder gar nicht zu erfüllen. Die Unsicherheit am Arbeitsplatz, was bringt uns die Zukunft, das Versprechen der Politiker nach Wirtschaftsaufschwung sind für manchen nicht mehr glaubhaft und nicht unbedingt erwartungsvoll. Resignation kann sich schnell breit machen. Andererseits der zunehmende Wertezerfall der Menschen unserer Zeit, sind die tiefsten Ursachen für die Entstehung von unkontrollierbaren Hektik- und Stress-Erfahrungen (Wir denken dabei an die modernen Krankheiten des Mobbing, Bossing, Burnout)

3. Der Bereich der beziehungs- bzw. sozialen Faktoren: im Umgang mit unseren Mitmenschen gibt es sowohl positive Erfahrungen, aber eben auch negative: auch negative Erlebnisse müssen eingeordnet und verarbeitet werden, wenn man  nicht eben in einem psychischen oder inneren Stress geraten möchte. Der moderne Mensch steht oft weitgehend alleine da. Er hat zwar viele Bekannte, und Freundschaften, aber Treue, Hilfsbereitschaft, tiefe bleibenden Freundschaften sind wohl eher selten. Wenn aber Probleme auftauchen , an wen kann man sich vertrauensvoll wenden? Wer nicht aussieht, ist und handelt, wie die Werbung uns vorschreibt ist nicht in und schnell „draußen – out“.

4. Der Bereich Familie, Ehe, Partnerschaft: dieser Bereich sollte uns eigentlich positiv beeinflussen, was unsere Stress-Bewältigung, unsere Ausgeglichenheit, unser Innenleben betrifft, unsere seelisches Gleichgewicht, Wohlbefinden usw. und ich denke sehr wohl: das tu es auch, ich wünsche Ihnen auch, dass Sie in der Familie, in der Ehe, Partnerschaft Ausgleich Harmonie und Wohlbefinden erfahren. Der Alltag zeigt aber oft gerade das Gegenteil: es gibt nicht wenige Menschen, die das Zusammensein mit ihren „Lieben“ in der Familie (Ehepartner, Kinder Eltern oder andere Verwandte) durchwegs aus verschiedenen Gründen als Be-Last-ung und in der Folge als Strass empfinden und erfahren.

Nin hat in den genannten Bereichen jeder Mensch seine eigenen Stressfaktoren entsprechend seiner persönlichen Lebens-Situation. Man darf nicht vergessen, dass das, was der eine als Stress empfindet, für den andren kein Stress bedeutet. Manche empfinden es als Stress, sich Sorgen über zukünftige, nicht vermeidbare Ereignisse zu machen oder über Ereignisse der Vergangenheit nachzusinnen  oder kommen über Ereignisse der Gegenwart nicht hinweg oder machen sich Gedanken und Sorgen über Dinge, die höchstwahrscheinlich gar nie eintreten werden, andere wiederum tun sich in vielen Dinge, die die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft betreffen leichter: sie machen sich wenig Gedanken, leben einfach in den Tag hinein zund der Stress überrumpelt sie, wenn sie plötzlich nicht mehr ein noch aus wissen. Andere verstehen unter Stress einfach die Abnutzung des Lebens.
Sie sind wie ein Felsbrocken, auf dem so lange herumgehämmert wird, bis er zu bröckeln anfängt (Beispiel: Meer – Berg: was für dein einen Stress bedeutet, ist für den anderen Freude).

Daher kann man nicht nur von allgemeinen Stressverursachern, sprechen, die einfach für alle Menschen zutreffen, sondern man soll von individuellen Faktoren ausgehen. d.h. jeder Betroffen muss sich selbst fragen: was macht mir zu schaffen? wo oder mit wem habe ich Probleme oder Schwierigkeiten, die ich nicht oder nur sehr schwer bewältigen kann: wer oder was ist stressig in meinem Leben? Wer sich diese Frage stellt, hat wahrscheinlich auch schon den ersten Schritt für eine ursächliche und hilfreiche Entspannung getan. Es ist auch notwendig sich zu fragen, was denn nun Stress überhaupt ist, jeder spricht heute von Stress, was aber ist damit den überhaupt gemeint und wie wirkt sich Stress auf mein Leben, meine Gesundheit und meinen Körper aus?

Vom Wort her betrachtet bedeutet Stress:

vom lateinischen strictus eng gezogen, vom französischen estresse: Enge oder Einschnürung.

Man könnte also sagen, alles was dem Menschen widersprüchliche oder schwere Forderungen auferlegt, würde zu einer Stresssituation führen können.

Außerdem ist Stress ein Zusammenspiel zwischen der Belastdung der der Reaktion darauf. so müssen, z.B. viel Arbeit, Sorgen, Probleme Hektik usw. nicht unbedingt Stress bedeuten, es hängt nämlich auch davon ab, wie ich auf die Herausforderungen des täglichen Lebens reagiere und ob man auch Zeiten der Entspannung, der Ruhe und des „Abschalten-könnens“ hat. Stress muss auch nicht immer negativ sein, vor allem hängt es auch davon ab, wie lange ich einem inneren Druck und innerer oder äußerer Belastung ausgesetzt bin.

Dr. Norman Wright schreibt in seinem Buch über Stress Folgendes: ein gestresster Mensch ist wie ein Gummiband, das auseinander gezogen wird. Wenn der Druck nachlässt, nimmt das Gummiband wieder seine normale Form an. Aber wenn es zu lange und zu weit gedehnt wird, verliert es langsam seine elastischen Fähigkeiten, wird spröde, bekommt Risse und zerreißt schließlich ganz.

Genau das geschieht auch mit uns, wenn es in unserem Leben zu viel und zu lange Stress gibt. Haben Sie sich jemals so angespannt gefühlt?

Nun muss man zwischen zwei Formen von Stress unterscheiden:

1. EUSTRESS: DIESER SETZT UNS IN BEWEGUNG: (eu griechisch: gut). Er erhöht die Leistungsfähigkeit, steigert Herzfrequenz und Blutdruck im physiologischen Bereich, steigert den Zellstoffwechsel, setzt antriebssteigernde Hormone frei: Adrenalin, das Stresshormon schlechthin, aber bis zu einem bestimmten Grad ist es ja gut, wenn Adrenalin usw. freigesetzt wird, damit wir auch den Anforderungen entsprechen können, sei es körperlich, geistig oder seelische.
Es hält uns einfach wach und fit und ist notwendig für die täglichen Herausforderungen

Körperliche Zeichen für Eustress wären:

  • Herzklopfen
  • Steigerung der Herzfrequenz, auch eine
  • innere Bereitschaft die Dinge anzupacken ein
  • Gefühl der Freude, (z.B. beim Sport). Ein Gefühl der Heiterkeit oder Freude, die uns innerlich vorbereiten auf den Sport, Bergsteigen auch auf Arbeit usw. und auch hier wird Adrenalin freigesetzt, aber in einem gewissen Maß ist es ja gut so, damit man auch die Herausforderungen der körperlichen oder auch seelischen Herausforderungen bewältigen können.

In einem weiteren Sinn und bei kurzer Dauer z.B. vor einer Prüfung, vor einem wichtigen Gespräch, kann es auch sein, dass bei so einer Stress-Situation folgende Zeichen auftreten:

  • feuchte Hände
  • trockener Mund
  • Reizblase
  • leichte Verspannung der Muskulatur

wenn diese Zeichen auftreten und das Gespräch , die Anspannung vorbei ist, dann sind diese körperlichen Zeichen auch weg und es bedeutet für unseren Körper nichts Negatives, wenn es dann wieder Zeiten der Ruhe, der Entspannung gibt. Ist dies aber nicht der Fall, sodass Stress anhält, dann spricht man von einem:

2. DISTRESS: negativem Stress: so ein negativer Stress kann durchaus auch zu körperlichen Krankheiten führen.

Bevor es aber zu Krankheiten kommt gibt es sozusagen Warnsignale wie z.B. Schlafstörungen: wenn über längere Zeit also folgende Symptome Schlafstörungen entweder Ein- oder Durchschlafstörungen ohne ersichtlichen Grund über einen längeren Zeitraum…

  1. innere Anspannung, die man nicht wegkriegt, die über Tage Wochen ja Monate anhalten und man sie eben nicht bewältigen kann…
  2. gestörte Konzentration: d.h. man kann sich nicht mehr auf die wesentlichen Dinge konzentrieren und diese Situation über einen längeren Zeitraum anhält.
  3. Angst bis hin zu Angstattacken, sodass man womöglich die alltäglichen Dinge nicht mehr bewältigen kann bis hin zu
  4. Depressionen verschiedener Schweregrade…             Ein weiteres Zeichen bei Stresssituationen ist der
  5. Erschöpfungszustand bzw. ständige Müdigkeit, sodass man über einen längeren Zeitraum das Gefühl hat man schafft die täglichen Arbeiten nicht mehr. Außerdem ist man bei Stress Situationen anfällig für alle möglichen
  6. körperlichen Krankheiten wie:
  • Lungen- bzw. Bronchialleiden -man denke hier vor allem an verschieden Formen von Asthma und allergische Situationen, die durchaus auch durch Stress ausgelöst werden können.
  • Wirbelsäulenstörungen verschiedener Auswirkungen
  • Muskelverspannungen
  • Neuralgien (Spannungsschmerzen)
  • Blutdruckschwankung, Durchblutungsstörungen
  • Stoffwechselstörungen (z.B. Fettstoffwechselstörung, neben Ernährungs- und genetischen Ursachen eben auch durch Stress verursacht. Auch bei Diabetiker ist eine Stressvermeidung unbedingt angesagt.)
  • Verdaungsstörungen wie Gastritis ist hierfür wohl die bekannteste Krankheit für Stress.
  • Stress schwächt ebenfalls das Immunsystem und vermehrt die Anfälligkeit für Krankheiten….

Nachdem ich nun Einiges aufgezeigt habe, was Stress auslösen kann, was Stress verursacht und wie es sich auf unsere Leben, unseren Körper auswirkt, möchte ich im Folgenden darauf hinweisen, wie sie dem Stress vor allem dem negativen Stress entgegenwirken können.

 

Das Schlagwort im Kampf gegen Stress ist:

FITNESS STATT STRESS:

d.h. sie sollten alles tun, was sie innerlich und äußerlich stärkt, was ihnen körperliche, psychische und geistige Kraft verleiht, denn wenn sie genug innere und äußere Kraft haben, können sie allem körperlichen, psychischen und geistigen Anforderungen des Lebens besser entgegentreten und sie leichter bewältigen. Wie oder woher kriegen sie diese innere und äußere Kraft.

EINTEILUNG:

  1. ÄUSSERE FITTNESS:

Bewegung: Sport, Körpertraining ist nicht nur für unseren Körper gut, sondern dient auch des Abschaltens, der inneren Entspannung, des Ausgleichs zur bewegungsarmen Arbeit, wenn einem die Sportart zusagt und Freude macht. Wie sind ja in Südtirol bereits durch unsere Bergwelt im Vorteil: Jeder Zeit kann man eine kleine oder größere Wanderung unternehmen, Jogging, Radfahren, wandern und dabei noch die Schönheit der Natur genießen und über Gott staunen, wie herrlich und schön er diese Schöpfung gemacht hat. (Hinweis: 210-30 Minuten Ausdauersport baut Cortison ab.)

Entspannende Tätigkeiten: Musik hören, lesen, malen oder einfach auch  mal nichts tun. Es wird uns immer gesagt Bewegung und Sport sei gut zum Ausgleich der täglichen Computerarbeit, so ist es in unserer Zeit genauso wichtig ein Hobby zu haben, etwas zu tun was einem selber Spaß und Freude macht, wo man abschalten kann, auf andere Gedanken kommt – das ist einfach natürliche, einfache Entspannung.

Atmung: dies erwähne ich wegen des Sauerstoffs. Genügend Sauerstoff zu bekommen ist sehr wichtig, gerade in Arbeitsräumen, Aufenthalts-, Schulen und Wohnungen. Schlechte Luft verbreitet schlechte Atmosphäre- Konzentrationsstörungen, Müdigkeit, Antriebslosigkeit usw. machen sich breit und dies fördert die
Entstehung von Stress. Wie wichtig eine gute Sauerstoffversorgung ist, hat sich in der Zeit von Corona gezeigt.

2. INNERE FITNESS:

Kommunikation: Austausch mit Freunde, Arbeitskollegen, Familienangehörigen oder nahe stehenden Personen kann viele Dinge klären, die man sonst womöglich in sich hineinfrisst oder alleine nicht im Stande ist zu bewältigen, aber ein klärendes Gespräch oder die Hilfe eines anderen, zu dem man Vertrauen haben kann, kann uns vor negativen Stresssituationen bewahren. Vielleicht könnte man mit dem einen oder anderen Problemen auch mit Gott reden? Matth. 11,28: Kommt her zu mir, die ihr Mühe habt und Leid trägt, ich will euch helfen. Nehmt auf euch mein Joch und lernt von mir; denn ich bin sanftmütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seelen. Jesus Christus wartet darauf, dass wir zu ihm kommen, ich werde niemand hinausstoßen, der zu mir kommt, sagt er selbst.

Meditation: einfach Mal über sich  selber, sein eigenes Leben, die eigene Lebenssituation, in der man steckt, nachdenken und neu überdenken. Auch in der Wirtschaft muss von Zeit zu Zeit Bilanz gezogen werden, um unnütze Dinge zu vermeiden und zu entfernen und andere Dinge zu fördern, vielleicht sollte oder muss etwas in ihrem Leben geändert werden? Prioritäten setzen im Alltag: es ist gesund, unseren Lebens- und Tagesablauf immer wieder in Frage zu stellen und wo nötig, Kurskorrekturen vorzunehmen, Prioritäten neu zu setzen, Ballast abzuwerfen, einfach vielleicht Wichtiges von Unwichtigem zu trennen und damit krankmachenden Stress in unserem Leben zu vermeiden, indem wir mehr Zeit für die für uns wichtigen und notwendigen Dinge haben.

Regeneration: Stichwort: Bio-Rhythmus: jeder Mensch hat eine sogenannten Biorhythmus: dazu gehört vor allem der Ausgleich zwischen Arbeit, Bewegung und Ruhe und natürlich auch der nötige gute Schlaf. Zeiten der Ruhe sollte sich jede reinplanen sofern es mit dem privaten und beruflichen Terminkalender zu vereinbaren ist.

Im Zeitalter der praktisch unbegrenzten Möglichkeiten zu leben ist Vorrecht und Kreuz zugleich. Nie zuvor hat sich uns in unserer westlichen Welt ein solches Spektrum von Angeboten eröffnet wie heute. aber auch nie zuvor hat sich unser Leben in einem solchen Tempo ab gespielt. atemlos versuchen wir, Schritt zu halten – und stoßen allzu oft schmerzlich an unsere Grenzen. Jesus gibt seinen Jüngern und uns eine Antwort auf die Frage nach unseren Sorgen und Nöten, die uns von einer ganzen Menge Stressfaktoren entledigen sollte:

Sicher gibt es noch viele andere gute und Hinweise, wie man Stress vermeiden bzw. den unvermeidlichen Alltagsstress bewältigen kann. In der Bewertung und Beurteilung sollten aber die vielen verschiedenen angepriesenen und nicht immer billigen Antistressprogramme zur Beurteilung nicht fehlen. Fast bei allen Angeboten und Hinweisen von Entspannungstechniken werden spezielle Atmungsübungen, fernöstliche Techniken der Entspannung und Selbsthilfetechniken angeboten, die uns  innere Ruhe und Ausgeglichenheit,  bessere Konzentration und mehr Erfolg im Beruf und im privaten Leben versprechen. Sind solche Antistressprogramme wirklich so nützlich und neutral, so wie wissenschaftlich belegt?

Autogenes Training, Yoga für Kinder, Atmungsübungen, Stilleübungen in der Schule, Visualisierungen und schließlich Hypnose zur Heilung von Blockaden der Vergangenheit und u. v. m. Es gibt noch eine Reihe anderer verschiedener Methoden und Techniken, die uns helfen sollen unseren Stress zu bewältigen und uns zu beruhigen. Was steckt aber wirklich hinter diesen Verfahren?

Im zweiten Teil meines Vortrages werde ich auf die modernen Entspannungstechniken eingehen, die als Antistress-Programme in Schulden, Fortbildungsseminaren, Volkhochschulen und sonstigen Entspannungskursen für Manager, Leitungspersönlichkeiten aber auch für jedermann angeboten werden. Stress ist das Kennzeichen unserer Zeit. Alle leben sozusagen im Stress und der Stress nimmt ständig zu: im Beruf, in der Freizeit! und auch in der Schule. Dabei fragt niemand nach den wirklichen Ursachen, sondern wer mit dem Stress unserer Zeit nicht fertig wird, der muss in die Therapie oder Entspannungsübungen machen, die ebenfalls als Vorbeugung vor Stress angeboten werden.

Prof. Dr. Franzke stellt in seinem Buch Entspannungstechniken folgende Frage: dienen Entspannungstechniken wirklich der Entspannung oder dienen sie vielmehr ganz anderen nämlich geheimen und okkulten Zielsetzungen? Ist die Stressdiskussion nur ein Vorwand für die Durchsetzung okkulter und magischer Praktiken im Gewand wissenschaftlicher Seriosität?

Es gibt heute eine Fülle von  Entspannungstechniken. Dazu zählen vor allem: Autogenes Training (nach J.H. Schultz) Atemtechniken, transzendentale Meditation, Yoga, Thai Chi, Akupressur und Massagen, Hypnose und Selbsthypnose, Visualisierungen, Imaginationen und Fantasiereisen. Was sind die wirklichen Ziele und Versprechen, die Grundtechniken und Grundfunktionen, die geistigen Grundlagen und die gesundheitlichen Risiken und Gefahren der „Entspannung“

Um aufzuzeigen bei diesen Entspannungstechniken passiert, möchte ich die Technik des autogenen Trainings als typisches Anti-Stress-Programm Angebots näher unter die Lupe nehmen : was passiert da:#

Prof. Dr. Franzke schreibt zum Thema autogenes Training Folgendes:

Das Autogene Training wurde ursprünglich von Prof. J.H. Schulze entwickelt und hat inzwischen einen weltweiten Siegeszug angetreten. Es gilt als „Yoga des Westens“ und wird insbesondere von Psychologen und Medizinern ständig weiterentwickelt. Inzwischen gibt es eine kaum noch überschaubare Flut von Veröffentlichungen zum Autogenen Training. Demnach lässt sich die Kernidee des Autogenen Trainings in wenigen Sätzen zusammenfassen:

Zum AUTOGENEN TRAINING gehören demnach ein:

  1. rituelles Setting: d.h. eine rituelle Sitzung ein Ritus und eine rituelle Körperhaltung. Zu dieser rituellen Sitzung und Körperhaltung gehören vor allem
  2. ein ruhiger Ort,
  3. die Stille, die Leere des Geistes, man soll sich innerlich leer machen. Dazu gehört auch eine
  4. Einschränkung und Konzentration auf einen Punkt: viele, die damit zu tun haben, kennen das: meistens soll man sich auif den Arm odere das Bein konzentrieren, außerdem soll man
  5. den Verstand, genau genommen das Denken weitgehend ausschalten: man muss sich auf seine körperlichen Befindlichkeiten konzentrieren d.h. warm oder schwer, deshalb sagt man wiederholt: der Arm wird warm, das Bein wird schwer, man
  6. visualisiert so die innere Befindlichkeit auf einen Punkt. Weiters geht es darum, dass man sich
  7. von der Außenwelt abwendet und sich hinwendet zur Innenwelt: da wäre halt die Frage: was ist denn nun diese sogenannte „Innenwelt“?
  8. Das Ziel des Autogenen Trainings ist das Motto: nichts hören, nichts sehen, nichts sagen, nichts denken nichts wollen: alle Wünsche, alle Sorgen loslassen. Die Frage , die wir uns anfangs gestellt haben,: ist also autogenes Training wirklich ein Anti-Stressprogramm, welches in seiner Technik und Wirkung von der Psychologischen Wissenschaft begründet ist, oder ist es nur eine Art Ersatz-Religion, um Menschen von ihrem wahren Glauben an Gott und das Vertrauen in sein Wort, welches dem Gläubigen inneren Frieden und Ausgeglichenheit gibt, abzubringen? Eines ist sicher: die Technik des autogenen Trainings und mit ihre viele andere Entspannungstechniken, wie Yoga, Atemübungen aller Art, Visualisierungen, Stilleübungen, Imaginationen, Astralreisen, Hypnose und Transzendentale Meditation haben in ihrem Ablauf große Ähnlichkeit mit den magischen Sitzungen der Magier, Hexen und Hellsehen, die mit folgenden Techniken in die transzendente Welt gelangen und mit den Mächten, Dämonen und Geistern, die in dieser transzendenten Welt existieren, Kontakt herstellen wollen oder es durch die Technik automatisch herausfordern.

Zu den rituellen Sitzungen der Magier und Hexen gehören nämlich folgende Übungen:

  1. ein ruhiger Ort, ein Kraftort: unter Kraftort versteht man einen Ort, der besondere übersinnliche Kräfte verleihen soll. Es gehört ebenfalls dazu, dass man
  2. alles loslässt: die Gedanken, die Sorgen, den Alltag usw., dass man
  3. den Geist innerlich leer, (um ihn mit Informationen aus dem Jenseits füllen zu können). Weiters muss man
  4. sich konzentrieren auf einen Punkt: z.B. den Blick auf einen Punkt konzentriert halten: das kann das dritte Auge sein: ein bekannter magischer Punkt.
  5. Verstand, Denken und Sinne müssen abgeschaltet werden: das ist übrigens auch ein Punkt beim autogenen Training.
  6. Visualisieren: d.h. Bilder werden vor dem „geistigen Auge“ so lange verinnerlicht, bis man sie sozusagen als reale, wirkliche Bilder vor Augen hat und den Eindruck gewinnt, es bestehe kein Unterschied zwischen Realität und „Vorstellungskraft“.

Atemübungen und Atemtechniken gehören seit Jahrhunderten zu den magischen WEekzeugen der Magie und Autogenes Training wird ebenfalls praktiziert.

Man weis, dass Hellseher sich bewusst solcher Techniken bedienen, um mit Jenseits-Wesen Kontakt aufzunehmen. Nicht wenige Christen wollen von Menschen innere Heilung bekommen, Entspannung erfahren und einen Blick in ihre eigene Zukunft tun oder die „wahre“ Vergangenheit erkunde, und sei es nur aus reinem Interesse. Dies ist klein Kinderspiel, sondern ein Spiel mit dem eigenen Leben.

Es sollte unter euch keiner gefunden werden, sagt Gott in seinem Wort, der Wahrsagerei, Zauberei, Beschwörung und Magie betreibt, denn ein Gräuel ist dies für Gott wer solche Dinge tut und sich solchen Techniken aussetzt.

Auch die Psychologie bestätigt solche übersinnlichen Kräfte:

Sigmund Freud sagt: es scheint nicht länger möglich, die Beschäftigung mit sogenannten okkulten Tatsachen….und mit der realen Existenz übersinnlicher Kräfte..an die wir bis jetzt nicht geglaubt hab en…beiseite zu kehren.

Professor Hyslop hat ebenfalls zugegeben. dass…metaphysische Phänomene besser erklärt werden könnten mit der Hypothese der Existenz von Geistern als durch „das Unbewusste“…. Und hier bin ich – auf der Grundlage meiner eigenen Erfahrung – verpflichtet einzugestehen, dass er (Dr. Sigmund Freud) Recht hat.

Dr. Carl Roger schreibt: ….All diese Berichte weisen darauf hin, dass anscheinend ein riesiges und geheimnisvolles Universum existiert- vielleicht eine innere Realität oder vielleicht eine Geisterwelt, von der wir alle unwissentlich ein Teil sind.

T R A N C E: Durch Techniken des TM, des autogenen Training, verschiedener Atemtechniken, des Yoga und ähnliche östliche Entspannungstechniken, öffnet sich die Tür zur unsichtbaren Welt (zum geheimnisvollen Universum) und deren Mächte, aber niemals zum Gott der Bibel.

Mag sein, dass man diese Mächte unter dem wissenschaftlichen Mäntelchen den Namen Unterbewusstsein oder das Unbewusste, die Mitte oder den Ort feinstofflicher Energien im esoterischen Bereich, Engelwesen oder gar das Göttliche im religiösen Bereich bezeichnet, es handelt sich jedoch immer um die Geisterwelt der Dämonen, der Horrorwesen, des Teufels, Satans, des Durcheinanderbringers, des Lügengeistes, wie immer man die Wesen dieser transzendenten Welt bezeichnen mag.

Eine Technik, die ihren Verstand, ihren Willen und ihren Geist ausschaltet, ist offen für den Einfluss dieser Mächte. Dies wird heute in vielen Psychosekten bis hin zum Satanskult deutlich. Diese Mächte wirken, wenn wir es durch die Anwendung verschiedener Techniken  zulassen, in unser realen Leben hinein, verändern die  Realität, unsere Gesundheit und letztendlich unser ganzes Leben.

RISIKEN UND GEFAHREN: im Buch Entspannungstechniken von Prof. Dr. Reinhard Franzke steht dazu zu lesen:

  • Zweifellos sind mit der Anwendung der Hypnose einige Gefahren verbunden. (so in der Hypnoseliteratur).
  • Es kann zum Ausbruch eine Psychose kommen. Ebenso ist von Depressionen, von manischen und antisozialen Handlungen, von panikartigen Ängsten und Zwängen im Anschluss an hypnotische Sitzungen berichtet worden.
  • Es besteht die Gefahr, dass der Klient die Behandlung abbricht, sich selbst oder andere schädigt, verrückt wird oder sich umbringt.
  • Auch kann Hypnose katastrophale Auswirkungen haben, die bis hin zu Selbstmordreaktionen beim Patienten gehen können.
  • Nicht selten kommt es nach dem Autogenen Training zu Unfällen, Treppenstürzen usw.
  • Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Schockerlebnissen und Alpträume, Trance kann nicht aufgelöst werden: Empfindungsstörungen, Wahrnehmungsstörungen, und Denkstörungen.
  • Abhängigkeit von solchen Entspannungstechniken, die viel Zeit erfordern und dadurch der Stress ja noch zunimmt, da man weniger Zeit für Alltagsforderungen hat, weswegen man ja Stress bekam.
  • Beispiel: Statistik aus USA: bezeugt eindeutig, dass Menschen, die Entspannungstechniken machen, im Alltag schneller in Stress geraten, als solche, welche keine E.T. machen. (dazu spätere Erklärung).

Warum bin ich mir so sicher, dass die Welten und Mächte, die man kontaktiert niemals der Schöpfergott der Bibel sein kann? Sicher wird sich der eine oder andere fragen, was haben denn  nun Entspannungstechniken und Atemübungen wie autogenes Training, Visualisierungstechniken und Fantasiereisen, Stilleübungen, wie sie ja bereits in den Schulen angeboten werden, Meditations- und Yogatechniken usw. überhaupt mit Mächten und Kräften einer übersinnlichen Welt zu tun? Die meisten Leute würden hier zuerst mal keinen Zusammenhang sehen.

Nun steckt eben hinter diesen Techniken immer auch eine, wenn auch verdeckte, Botschaft aus dem Jenseits.

Dr. Franzke schreibt in seinem Buch Vorsicht Hypnose Folgendes: Hypnose ist immer zugleich eine Door (Tür) way (Weg)- Technik: darauf wurde ja auch schon hingewiesen:

Hypnose öffnet früher oder später die Tür zu anderen, transzendenten Welten und Mächten – aber niemals die Tür zum „Unbewussten“ oder „Unterbewusstsein“ , wie viele Wissenschaftler und vor allem Psychologen behaupten. Trancezustände (durch Hypnose oder Selbsthypnose) öffnen immer die gleiche Tür: die Tür zur Welt der Götter, Geister und Dämonen, die Tür zur Welt der Geist- und Horrorwesen.

 

Durch das Lesen der Bibel ist diese Tatsache auch leicht zu beantworten: Niemals kann ein Mensch durch irgendwelche Übungen und seien sie auch noch so fromm, zu Gott kommen. Gott lässt sich nicht durch ein Ritual, ein Technik gebrauchen oder „anzapfen“ oder erreichen.

Die Sünde hat einen untrennbaren Gaben zwischen Mensch und Gott gemacht. Deshalb ist Gott durch Jesus Christus in unsere Wirklichkeit gekommen, um uns zu sagen wer und wie Gott ist, was er will und wie wir uns mit ihm versöhnen und leben können. Wir können Gott nur in Jesus Christus begegnen. Er ist in diese Welt gekommen, weil wir in seine Welt, in sein Reich nicht durchdringen können.

Jesus aber will uns in unserem Alltag begegnen und helfen. Entspannungstechniken helfen uns nicht wirklich, die lenken vielleicht Mal von den Problemen, Nöten, Sorgen der Hektik des Alltagsleben ab , aber nach der Zeit der Entspannung ist man ja wieder allein mit dem Alltagsstress und der Hektik und mit sich selber. Moderne Umfragen und entsprechende Auswertungen weisen sogar darauf hin, dass Menschen, die Entspannungstechniken machen, im Alltag schneller in Stress geraten, als solche, die sich eben keinen Entspannungstechniken aussetzen. Dies ist verständlich, da solche Techniken niemals die Ursache des Stresses behandeln, sondern lediglich im besten Fall eine momentane Flucht vor der Wirklichkeit darstellen. Wenn nun jemand wider in die „Wirklichkeit“ zurückfindet, sieht er dieselben Probleme, Sorgen und Nöte wie vorher, ja sie können in den meisten Fällen größer belastender und unüberwindbarer erscheinen als je zuvor. Direkte Hilfe kann niemand durch Entspannungsübungen bekommen.

In diesem Zusammenhang weise ich auch aus eigener Erfahrung, an dieser Stelle daraufhin, dass der Glaube an dem was Jesus Christus uns in seinem Wort an Hilfe verspricht ganz anders aussehen: In Jesus Christus ist nicht eine Sache, eine Technik, oder ein Ritual der Grund für die Entspannung oder innere Ruhe, sondern Gott selber, der in Jesus Christus Mensch geworden ist und sie und ihre Situation besser kenn, als sie sich vielleicht selbst je kennen können. Er weis, was sie brauchen und hilft dort praktische und ganz konkret im Alltag, wo sie gerade Hilfe brauche. Jesu erwartet allerdings, dass wir ihm und seinem Wort vertrauen und das glauben und tun was er uns sagt: er sagte einmal: kein Vater gibt seinem Kind einen Stein, wenn es ihn um Brot bittet, wie sehr wird also der himmlische Vater, der Sie liebt, das geben was wir bitten und was wir brauchen. Er hat uns geschaffen und weis was wir benötigen hat die Liebe und die Macht dazu uns das zu geben, was gut für uns ist.

So lesen wir im Brief an die Philipper Kap. 4, Verse 6-7: Ihr dürft Gott um alles bitten. Sagt ihm, was euch fehlt und dankt ihm! Gott wird euch seinen Frieden schenken, den Frieden, der all unser Verstehen, all unsere Vernunft übersteigt, der unsere Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahrt.

Die Grundfrage allen Lebens ist:

Haben Sie Jesus als ihren persönlichen Erlöser angenommen und vertrauen Sie sich diesem Jesus im Alltag an?

David schreibt im 55. Psalm: Die Sorgen drücken mich nieder. Ich finde keine Ruhe mehr. Denn Feinde bedrohen mich, und Schurken bedrängen  mich. Sie überhäufen mich mit Unheil und verfolgen mich mit wütendem Hass. Die Angst schnürt mir das Herz zusammen, tödlicher Schrecken hat mich überfallen Furcht und Zittern haben mich gepackt, und kaltes Grauen steigt in ihr hoch….Nun bist du es, mein Gefährte, mein Freund und mein Vertrauter, die wir freundlich miteinander waren, die wir in Gottes Haus gingen inmitten der Menge! Wie verhält sich David nun in dieser Not? Würden Sie ihm zu Entspannungstechniken raten? Ich aber schrie zu Gott, und Er, der Herr, wird mir helfen! David wendet sich an seinen Schöpfer, von dem er an vielen anderen Stellen schreibt. Von allen Seiten umgibst du mich und hältst deine Hand über mir (Psalm 139,5).

Ein ernst gemeintes Gebet setzt Gottes Arm in Bewegung und Gott hilft. Man könnte so ein Gebet folgendermaßen formulieren: Jesus Christus, ich sehe ein, dass ich aus eigener Kraft mein Leben nicht meistern kann. Übernimm du von jetzt an das Steuer in meinem Leben und hilf mir. Erst dann,  aber dann gewiss, wird er handeln.

 

Friede mit Gott und mit sich selber, Ruhe, Ausgeglichenheit, Lebensfreude, Sinn im Lebens und Lebensinhalt bekommt man nicht durch

  1. Medizinfläschchen: Sicher können sie sich im Moment durch ein paar Tröpfchen Valium beruhigen, aber ursächliche Therapie ist dies. Dies leuchtet ein. An dieser Stelle muss auch gesagt werden, dass Unruhezustände, Depressionen und innerer Stress, der ausgelöst wird durch körperliche Krankheiten (z.B. durch Stoffwechselstörungen, Hormonstörungen u.a. m.) natürlich ärztlich abgeklärt und nach den modernen Therapierichtlinien behandelt werden sollten.
  2. Entspannungstechniken: die verschiedenen Atemtechniken, Stilleübungen, bis hin zu Astralreisen, das Auftanken kosmischer Energien, und der harmonische Fluss von Energien in uns, können uns nicht wirklich inneren Frieden und Lebenssinn geben.
  3. Meditation, Trancezustände: auch sie vermögen uns dies ebenfalls nicht zu vermitteln.
  4. Auch die Selbsthilfe (autogenes Training) vermögen nicht uns inneren Frieden und Ausgeglichenheit vermitteln.

sondern 

allein durch den Glauben an  Jesus Christus und seinem Wort.

 

AUDIO VORTRAG 1 AUDIO VORTRAG 2

© Zahnarzt Defatsch Artur  .  MwSt. 01177860218