Skip to content Skip to footer

Der moderne Mensch ist fasziniert und beeindruckt von der Welt der Technik, der Welt des Machbaren.

Wir können uns in unserem täglichen Leben kaum die Bequemlichkeiten der technischen Errungenschaften wegdenken: sei es im Haushalt, Beruf, Freizeit oder im Umgang mit unseren Mitmenschen (z.B. der Telekommunikation) usw. Im Vergleich zu den Wundern der Schöpfung und des menschlichen Körpers sind unsere Hightech- Errungenschaften kleine mehr oder weniger gute Kopien oder Erkenntnisse, die wir der Schöpfung entnommen haben.
Wie sehr also müssten wir staunen über die Weisheit und Größe des „Geistes“ oder Schöpfers, der hinter allem Sichtbaren steht. Wie großartig und staunenswert unser Wissen und unsere Technik auch sein mögen, so sind wir doch arm und hilflos was unsere inneren Werte und unser Leben im Allgemeinen betreffen: die ganze Welt jagt dem Frieden nach, doch wer zeigt uns diesen Frieden? Die ganze Welt schreit nach Freiheit, doch wo ist wahre Freiheit? Die ganze Welt sehnt sich nach Liebe? Wo aber wird Liebe gelebt? Friede, Freiheit und Liebe sind Eigenschaften unseres Lebens, nach denen sich jeder Mensch dieser Welt sehnt, die aber nicht machbar und nicht bezahlbar sind. Gott, den wir durch die Schöpfung und hier vor allem durch das größte Wunderwerk der Schöpfung, nämlich des Menschen selbst, erkennen können, ist zu uns herabgekommen, um uns diese Sehnsucht nach wahrem Leben zu stillen: in Jesus Christus:

Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben, niemand, kommt zum Vater außer durch mich
(Joh. 14,6).

Diese Tatsache habe ich erfahren, als ich akzeptierte, dass ich vor Gott schuldig bin und nur Jesus Christus, der stellvertretend für die Strafe meiner Sünden am Kreuz sein Leben gab, mir diese Schuld nehmen kann. Im Vortrag wird auf die besonderen Wunder des menschlichen Körpers aus medizinischer Sicht hingewiesen. Unser Verstand lässt in allen Dingen den Schluss zu, dass ein Gegenstand (ein „Werk“) von jemandem gemacht worden ist und zwar zu einem ganz bestimmten Zweck. Warum also sollte dies beim „Wunderwerk“ Mensch anders sein?

© Zahnarzt Defatsch Artur  .  MwSt. 01177860218